Aktfotografie
... wenn Körper zu Landschaften werden ...


Die Aktfotografie ist ein sehr begehrter Bereich im Rahmen der Fotografie. Einerseits lassen sich alle Fotozeitungen sehr viel besser verkaufen, wenn es im Innenteil einen Spezialbereich -Akt- gibt, andererseits können viele, wohl überwiegend männliche Interessenten, ihre heimliche Begierde unter dem Deckmantel des künstlerischen Anspruchs verbergen.

Sicher ist die Aktfotografie hoffnungslos überbewertet, verglichen mit anderen Themen rund um die Fotografie. Meinem Leitfaden für Die Fotoschule folgend, will ich auch hier nur die Tipps geben, die ich aus meinen eigenen Erfahrungen ableite und empfehle Dir für spezielle Informationen eines oder mehrere der zahllosen Bücher über den Akt.

Grundsätzlich kann man unterscheiden zwischen Nacktfotografie, Aktfotografie und Pornografie. Die Grenzen verlaufen fließend, denn in allen drei Bereichen werden nackte Menschen abgebildet.


Nehmen wir mal Tante Gerti (mal all Deine gebündelte Phantasie vorausgesetzt...).
Tante Gerti nackt am Strand, Tante Gerti als erotisch positioniertes Accessoire im Kontrast zum dunklen Lavagesteins Lanzarotes oder als Detailaufnahme in eindeutiger Position auf dem Küchentisch hockend; da fließen sie, die Grenzen von nackt über Akt zum Porno.
Als Grenzlinie kannst Du Dir selbst folgende Hilfe nehmen: die Aktfotografie zeigt als Bildinhalt die Darstellung des nackten Körpers in seiner Ganzheit, die Pornografie hebt die Abbildung der Geschlechtsteile in den Vordergrund und die Nacktfotografie liegt irgendwo bei beiden und keinem.

Die Nacktfotografie wird von vielen Fotografen als künstlerisch minderwertig abgestuft, aber was würden FKK-Katalog-Anbieter machen, wenn sie nicht mit entsprechendem Bildmaterial versorgt werden? Oder glaubst Du tatsächlich, dass die vielen zufällig am Strand fotografierten und in den Katalogen abgedruckten Fotos wirklich “einfach so” entstanden sind? Dann dürftest Du die samtig weichen und makellosen Gesichter auf dem Titelblatt der Illustrierten auch für echt halten...?

Dank an Paulo (paulo.casassa@gmx.net)

Auch die Pornografie hat ihre Berechtigung und ich verurteile beides nicht. Auswertungen der großen Suchmaschinen bringen wenig Überraschendes zutage: Man (n) sucht nach Sex. Und das recht heftig und intensiv. Der Bedarf will gedeckt werden, denn hier ist ein riesiger und lukrativer Wirtschaftszweig entstanden. Wie sollen wohl all die detaillierten Fotos ins Web gelangen, wenn sie keiner fotografiert? Wer hier Geld verdienen will, liefert erstklassige Ware und die Fotos schießen Profis, die wissen, was sie tun.
Was zu analogen Zeiten ein echter Hemmschuh war, existiert in unserer digitalen Fotowelt nicht mehr: der Gang zum Fotohändler, um den Film mit den eindeutigen Fotos seiner Liebsten entwickeln zu lassen und nachher abzuholen (mit dem Pochen im Inneren, ob er wohl reingeguckt haben mag…). Heute ist es ganz normal, die wildesten Phantasien im Bild festzuhalten und digital anonym auf dem Blechotto anzuschauen.

In den Anfangszeiten von Ralfonso online gab es eine Fun-Rubrik namens Absurdia. Darin habe ich die Rubrik “Pussy Sites” eingebunden, die auf den ersten Blick zwar nicht ersichtlich, lediglich Katzenfotos beinhaltete. Diese Rubrik war damals seit der Aktivierung die mit weitem Abstand am meisten besuchte Rubrik von R@lfonso online. Aufgrund des vielversprechenden Namens “Pussy Sites” war ich im Handumdrehen in allen Porno-Suchmaschinen vertreten, was zur Aufnahme der Fotoschule im Register jugendgefährdender Inhalte führte (und im nächsten Step zur freiwilligen Deaktivierung der Rubrik, da Ralfonso online dort ganz sicher nicht hingehört).

Wenn ich so auf meine fotografische Vergangenheit zurückblicke, war ich in beinahe allen Bereichen aktiv, nur die Aktfotografie dümpelte etwas hinterher. Nicht, weil sie mich nicht interessierte, sondern weil es so sauschwer war, jemanden zu finden, der sich “so” fotografieren ließ. Ohne Internet und Hundertausenden inserierenden Models blieb die Suche meist erfolglos. Und selbst wenn das geklappt hat, wer war dann noch bereit, diese Fotos Dritten zugänglich zu machen (sprich im Rahmen aufhängen, ins Album kleben, Internet gab’s ja noch nicht, Bekannten zeigen...). Oft musste ich mich mit Fragen rumschlagen, wie: “Solche Bilder willst Du von mir machen?!?” - - “Für so was habe ich doch gar keine Figur...” - - “Du willst eine andere Frau nackt fotografieren?” Diese Liste kann man fiktiv fortsetzen und es wird deutlich, es ist vermutlich leichter im militärischen Sperrbezirk Panzer zu fotografieren, als ein Model (m/w) zu finden, das mitmacht. Letzteres hat sich, wie gesagt, grundsätzlich geändert (dem Internet sei Dank).

Heutzutage inserieren (semi-) professionelle Fotomodelle in Fotozeitungen, oder posten ihre Sed-Cards im Internet und posieren gegen eine Gage. Hilfreich können (VHS-) Kurse mit organisierten Modellen sein, besonders wenn Du noch gar keine Erfahrungen in diesem Fotobereich hast. Ich persönlich bringe allerdings solchen VHS- Kursen eine gewisse Skepsis entgegen, denn sie leben mit den Fähigkeiten der Kursleiter. Hier konnte ich bisher noch keine positiven Erfahrungen sammeln. Bei den Model-Inseraten bin ich oft unsicher, ob ich nicht einen getarnten Callservice engagiere. Hier solltest Du die Inserate zu lesen lernen, damit steigt die Treffsicherheit deutlich an.

Akt_mit_Mauer3

Auch in der Aktfotografie steht Dir die ganze Bandbreite der digitalen Dunkelkammer zur Verfügung. Es ist hier jedoch nicht anders, als in anderen Bereichen: es bleibt immer die Frage, ob digitale Einflussnahmen Dein Foto verbessern, oder abwerten...

Wenn Du Dich der Aktfotografie (Nackt und Porno wird kein Thema der Fotoschule werden) erstmals intensiv näherst, wird es Dir vermutlich nicht anders gehen, als mir vor vielen Jahren. Durch diese ganze Moral und Schamklamotte entsteht eine gewisse innere Unsicherheit bezüglich des eigenen Fotokönnens. Du wirst verklemmt, beginnst zu zweifeln, ob Du überhaupt schon mal fotografieren konntest und schaufelst Dir den Kopf mit allerlei Gedanken zu, anstatt Dich auf das Bild zu konzentrieren. Eine grundsätzliche Wandlung nahm das bei mir alles, als ich die Möglichkeit hatte, einem Freund, der als Studiofotograf arbeitete, bei seinen Projekten beizuwohnen. Sein Schwerpunkt war die Arbeit mit Amateur-Modellen, die Sed-Cards für spätere Bewerbungen bei Agenturen anfertigen ließen. Dabei entstanden manchmal auch Aktaufnahmen, wobei der Ablauf, die Rahmenbedingungen und die Arbeitsweise fast identisch waren. Ob das Model was anhatte, oder nicht, war für den fototechnischen Ablauf unerheblich.

Er gab mir anfangs folgenden Rat:

Wenn Du es schaffst, Dein Model genauso konzentriert zu fotografieren, wie die Vase auf dem Wohnzimmertisch, dann hast Du gute Chancen, daß es was werden könnte...

... hier geht´s weiter ...

Die Fotoschule als Buch von Anfang an lesen, klick HIER

Was ist eigentlich Die Fotoschule?
(Ergänzende Hinweise und Hintergundinformationen)

Die Fotoschule als App auf Deinem Startbildschirm
Das Buch der Fotoschule
Fotoschule  to go  ---> Die Fotoschule zum Mitnehmen

Die Fotoschule zum Mitnehmen

Das Buch der Fotoschule
 als eBook

Die App der Fotoschule
auf Deinem Smartphone immer dabei

HIER
beginnt Die Fotoschule, klick Dich Seite für Seite online weiter, wie in einem Buch und lies von Anfang an.

piep piep

Zu Deiner Orientierung auf den Seiten von Ralfonso online:

Meine ganz persönliche Fotoausstellung im Web R@lfonso online, you never get a second chance, to take a first impression  *   *   *   * Vieles hätte ich verstanden, wenn man es mir nicht erklärt hätte Die Drachenecke für alle Lenkdrachen-Fans

Startseite
Inhaltsverzeichnis
Thumbnails-Auswahl
Panorama
Colorationen
Ralfonso Mix
Foto-History

Startseite
Inhaltsverzeichnis
Site Map
Neues / Updates
Kontakt
Frischlinge
Hilfe

Startseite
Inhaltsverzeichnis
Alles lesen A-Z
FotoTipp
Mobile Fotoschule
Die eBooks
FAQ

Startseite
Inhaltsverzeichnis
Praxis-Tipps
Kite-Fotogalerie
Trickflug-Tipps
Wissenswertes
Kite-Jokes

 


Wenn Du diese Seite ausdrucken möchtest , wird Dir vermutlich das Seitenlayout etwas Sorge bereiten. Die Darstellung der Fotoschule ist auf das
Online-Medium abgestimmt, nicht auf den Druck. Ich empfehle Dir
Das Buch der Fotoschule als eBook, das druckfertig formatiert ist und obendrein keine Navigations-Schaltflächen und Seitenhinweise trägt. Da macht nicht nur das Drucken Freude, sondern auch das Offline-Lesen auf allen gängigen eBook-Readern, PC´s, Netbooks, iPad und entsprechenden Smartphones (HTC, iPhone etc.).
Hier findest Du per Klick weitere Infos.
 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Inhalt  ~  Impressum  ~  Home  ~  Suche 

#diefotoschule #fotoschuleralfonso