Filme

.... alte Form analoger Speichermedien ....

Tante Gerti lagert ihre Filme grundsätzlich im Handschuhfach ihres klapperigen Käfers, kauft standardmäßig auf dem Flohmarkt nur No-Name-Produkte und läßt sie stets im Supermarkt entwickeln.
Da hast Du Dich schon oft gefragt, warum nur hast Du so eine Tante?

Mich haben in Emails schon viele gefragt, ob Tante Gertis Gewohnheiten zu empfehlen sind, oder ob man es besser doch anders machen sollte. Darum nehme ich stellvertretend für die anderen Zuschriften zu diesem Thema die
Email von Maik und versuche ein paar Fragen zu beantworten und Tipps zu geben.

.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 



 


Hallo ralfonso,
 
als allererstes mal ein ganz dickes Lob für Deine Fotoschule !!
Hatte, als blutiger Anfänger, genau eine solche Hilfe gesucht und eben auf Deinen Seiten gefunden. Prima!
Die Lektüre aus der Bücherei (Hedgecoe, Coe usw.) sind ja nicht schlecht aber die muss man ja eben wieder abgeben...naja und kaufen???
 
Jedenfalls, auf Deiner Seite habe ich das so verstanden, daß man hier auch Fragen stellen darf? Ich hoffe, das ist richtig?
Fragen habe ich als "Newbie" natürlich dutzende aber keine Angst, ich stelle sie nicht alle!
 
Nur folgendes interessiert mich im Moment halt:
 
Thema Filme:
Im Kaufhaus werden Filme, die Kurz vor Ablauf des Verfalldatums stehen (4 Wochen), recht günstig "verramscht". Ist es OK, diese zu kaufen, wenn ich sie vor dem Verfall noch verknipse und entwickeln lasse oder lieber die Finger weg?
 
Thema Entwicklung:
Besteht tatsächlich ein sichtbarer Qualitätsunterschied zwischen der Entwicklung im Großlabor (z.B. Rossmann o.ä.) oder bin ich im kleinen Fotoladen in der Innenstadt (wenn der die Bilder nicht auch nur wegschickt) zwar teuerer aber besser dran?
 

.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 



 

Welchen Film nimmst Du am besten?
 
Für alle Fans des Papierbildes in 10x15 oder 9x13 gilt: Farbnegativfilm, vorzugsweise 200 ASA.
Für alle Fotografen mit vergleichsweise einfachen Kameras ohne hervorstechender Optik und vor allen Dingen ohne guter Belichtungssteuerungen gilt das ebenso; Negativfilme sind Fehlbelichtungen gegenüber recht gleichgültig und verzeihen so manchen Schnitzer.
Die Qualitätsunterschiede zwischen den Herstellern sind inzwischen gering, wenn Du meinst, daß der Fuji besser ist, als der Kodak, dann nimm den Fuji. Und wenn Du meinst, es ist der Agfa, dann nimm den.
Die Qualitätsschwankungen der Fotolabore bei der Fotoentwicklung sind weitaus größer, als die Grundmerkmale der Filme. Wenn Du sie gerne im Supermarkt mit einem Pfund Gehacktes Halb und Halb kaufst, okay. Der Händler an der Ecke freut sich sicher mehr über Deinen Kauf, eine Auswirkung auf Deine Fotos hat das nicht.

Möchtest Du aber Fotos per
Diaschau projizieren oder planst größere Abzüge (gerne als Poster bezeichnet), solltest Du den Diafilm nehmen. Der setzt allerdings eine genaue Dosis Licht voraus, mit anderen Worten: eine bessere und genauer belichtende Kamera und einen Fotografen, der damit auch umgehen kann.
Fotoabzüge vom entwickelten Diafilm werden sehr brilliant und kontrastreich.

Für beide Filmarten gilt: probiere mal verschiedene Marken aus und kaufe dann den Film, der Deinen Geschmack trifft; dabei solltest Du aber auch bleiben. Nicht
in Urlaub fahren und vier verschiedene Filmtypen im Gepäck haben...


Verfalldatum:

Filme können schlecht werden!
Sie stinken zwar nicht und schimmeln sieht man sie auch eher selten. Aber sie können nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) zu Farbstichen neigen. Leichte Farbstiche filtern die Labore bei der Fotoentwicklung vom Negativfilm automatisch wieder raus, wenn es aber zu arg wird, sind die Fotos kaputt.

Filmhersteller haben allerdings ein Problem, sie wissen nicht, wo und wie die Filme gelagert werden. Das größte Problem ist die Umgebungstemperatur. Die Luftfeuchtigkeit und Helligkeit hält das Filmdöschen vom Film entfernt. So nehmen die Hersteller bei der Berechnung der MHD den worst case an; der Film wird in den ungünstigsten Rahmenbedingungen gelagert: im Schaufenster des Strandkiosks auf
Menorca.
Wird der Film andererseits immer gut gekühlt im Innenfach der Kühlschranktür gelagert, hält er locker zwei bis vier Jahre länger, als aufgedruckt.
Willst Du also heruntergesetzte Rammsch- Filme kaufen mit fälligem oder abgelaufenem MHD, dann wirf einen Blick auf die Rahmenbedingungen, wie die Filme im betreffenden Laden gelagert werden. In der Regel haben unsere Läden Klimaanlagen und konstante 22 Grad. Da halten Filme locker ein Jahr länger als aufgedruckt.


R@lfonso online Foto- Tipp
Alle Filme in der Kühlschranktür aufbewahren und ein Tag vor Gebrauch verpackt nach draußen legen.
(damit sich kein Kondenswasser bildet)

An den Bahngleisen in Westhofen, fotografiert auf Diafilm.

Labore:

Ein Thema für sich.
An diversen anderen Stellen der
Fotoschule und Digital Fotogalerietarget="_blank" kannst Du meine schlechte Meinung darüber lesen. Ich habe vor vielen Jahren begonnen, meine Fotos selbst zu entwickeln, weil ich mit den ständig schwankenden Qualitätsstandards nicht mehr zufrieden war. Ein Negativ an drei verschiedenen Tagen ins gleiche Labor gebracht führte zu drei farblich abweichenden Farbfotos. Noch unterschiedlicher wurd es bei verschiedenen Laboren. Hinzu kamen bei mir beschädigte Negativstreifen (damit war das Original zerstört), verkratzte Fotos, unscharfe Fotos, falsch gefilterte Fotos, wahllos und willkürlich getroffene Ausschnitte usw.

Um die o.g. Frage zu beantworten, Supermarktlabor oder Fachhändlerlabor, ein kleines Gedankenspiel:
Tante Gerti brachte ihre Fotos immer zum freundlichen Fotohändler an der Ecke. Da brauchte sie noch nicht einmal etwas auf eine Tüte zu schreiben und ihren Namen kannte man dort (ob das mit ihrem Aussehen zusammenhing sei mal dahingestellt...). Sie gab ihre Filme ab, holte die Bilder eine Woche später ab, konnte in Ruhe die Fotos durchschauen und kaufte direkt einen neuen leeren Film. Ein Foto kostete damals 70 Pfennig (Pfennig ist eine veraltete Währung und vergleichbar mit dem Cent; wird heutzutage 1:1 umgerechnet...) und ein fertiger Film mit Entwicklung knapp 30,-- DM (auch eine veraltete Währung).
Dann hat der COOP (auch veraltet, gibt’s auch nicht mehr, wie die DM) im Dorf Filmentwicklung angeboten; zur Hälfte des Preises des Fotohändlers. Tante Gerti war natürlich nicht doof, machte auf einem Filmtütchen Kreuze, hier und da und sparte Geld. Die Qualität war sichtbar schlechter, aber das war egal. Die häßlichen Freundinnen Tante Gertis aus dem Marienkäferzuchtverein waren so oder so häßlich; immerhin war es ja billiger.

Der Fotohändler war aber auch nicht doof und merkte schnell: die meisten Tante Gertis wollen keine Qualität, die wollen Durchschnitt zum kleinen Preis. Dann schlossen die Fotohändler Verträge mit Großlaboren über
0815-Entwicklungen ab; auch zum kleinen Preis.
Tja.
Das ist bis heute leider so geblieben. Alle wollen den kleinen Preis, besser noch umsonst.
Wie willst Du da Qualität bekommen?


R@lfonso online Foto- Tipp:
Labore testen, egal ob Händler oder Supermarkt und da wieder hingehen, wo Du gute (nein, sehr gute) Fotos für Dein sehr gutes Geld bekommst. Qualität kostet. Und wenn die Qualität umkippt, Beschwerde schreiben und nie mehr hingehen!

Am Strand von Ca Savio bei Venedig

Am Strand von Ca Savio bei Venedig

Auf dem Foto kannst Du deutlich das typische Korn des Filmes gerade bei hellen gleichmäßigen Flächen (sprich Himmel) sehen. Wer heutzutage so einen Himmel bei seinem Digitalbild hat, wird vermutlich seine Digicam als fehlerhaft umtauschen. Damals war das nicht der Rede wert, weil da war das eben so....  ;-))
Das sollte man heute bei all der Qualitätsschreierei nicht vergessen.

Die Fotoschule als Buch von Anfang an lesen, klick HIER

Das Copyright für alle Fotografien und Texte der Digitalfotogalerie und der Rubrik Die-Fotoschule liegt bei www.ralfonso.de
Unerlaubte Verwendung bzw. Vervielfältigung werde ich strafrechtlich und zivilrechtlich verfolgen.
Informationen zur privaten Nutzung von Texten, Abbildungen und Daten erhältst Du auf Anfrage per
Email.

Fotoschule  to go  ---> Die Fotoschule zum Mitnehmen

Die Fotoschule zum Mitnehmen,

Das Buch der Fotoschule

Das Buch der Fotoschule als eBook

Zu Deiner Orientierung auf den Seiten von Ralfonso online:

Meine ganz persönliche Fotoausstellung im Web R@lfonso online, you never get a second chance, to take a first impression  *   *   *   * Vieles hätte ich verstanden, wenn man es mir nicht erklärt hätte Die Drachenecke für alle Lenkdrachen-Fans

Startseite
Inhaltsverzeichnis
Thumbnails-Auswahl
Panorama
Colorationen
Ralfonso Mix
Foto-History

Startseite
Inhaltsverzeichnis
Site Map
Neues / Updates
Kontakt
Frischlinge
Hilfe

Startseite
Inhaltsverzeichnis
Alles lesen A-Z
FotoTipp
Mobile Fotoschule
Das Buch
FAQ

Startseite
Inhaltsverzeichnis
Praxis-Tipps
Kite-Fotogalerie
Trickflug-Tipps
Wissenswertes
Kite-Jokes

.

 


Wenn Du diese Seite ausdrucken möchtest, wird Dir vermutlich das Seitenlayout etwas Sorge bereiten. Die Darstellung der Fotoschule ist auf das Online-Medium abgestimmt, nicht auf den Druck. Ich empfehle Dir Das Buch der Fotoschule als eBook, das druckfertig formatiert ist und obendrein keine Navigations-Schaltflächen und Seitenhinweise trägt. Da macht nicht nur das Drucken Freude, sondern auch das Offline-Lesen auf allen gängigen eBook-Readern, PC´s, Netbooks, iPad und entsprechenden Smartphones (HTC, iPhone etc.).
Hier findest Du per Klick weitere Infos.
 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Inhalt  ~  Impressum  ~  Home  ~  Suche