Vieles haette ich verstanden, wenn man es mir nicht erklaert haette

Smartphone-Fotografie -- Foto-Handy

... Fotoapparate zum telefonieren und surfen ...

Nun ist es soweit, die Rubrik Foto-Handy hat es geschafft, die meisten Aktualisierungen und Erweiterungen zu erhalten. Hier ist nun die Version Nr. 6, die immerhin erst nach drei Jahren die 5er- Variante ablöst. Vor einigen Jahren stand Die Fotoschule noch recht allein da mit der Auffassung, dass auch ein Foto-Handy in vielen Situationen einen vollwertigen Fotoapparat darstellt. Insbesondere das Lager der "mehr auf sich haltenden fortgeschrittenen Fotofans" hat mich mit kritischen Zuschriften zeitweise lahmgelegt.

>> Wer ernsthaft fotografieren will, nutzt mindestens eine DSLR und seitdem die Hersteller ihre Systemkameras doch noch in den Markt gedrückt haben, eben eine solche. <<
So heisst es... hmmh... ist das so...?

iPhone6_2

Die Zeit hat´s gezeigt. Die letzten gut drei Jahre seit Update Nr. 5 haben zu einigen gravierenden Veränderungen geführt. Da ist als Erstes die Bezeichnung Foto-Handy . So ein Name ist voll oldschool, da keiner mehr ein Handy, sondern ein Smartphone besitzt und keins davon ohne Kamera gefertigt wird.

Auf der Photokina zeigte sich das mehr als deutliche "Zweitens":
die Hersteller kleiner handlicher Digitalkameras zittern oder produzieren kaum noch eine nennenswerte Vielfalt an kleinen handlichen Digicams. Stattdessen werden mehr oder weniger brauchbare Zwitter mit WLAN, kompletten Betriebssystem (Android) oder ähnlichen Kreuzungen aus Mobilfunkanwendung und Fotografie vorgestellt. Und das aus einem einfachen Grund, den Du in der Fotoschule schon seit Jahren lesen kannst:

Die Beste Kamera ist die, die Du dabei hast!

Gerade die jüngeren Fotofans unter uns tragen keine Digicam plus ein Smartphone mit sich rum. Sie wollen immer, überall, wann es ihnen in den Kopf kommt und auch sonst fotografieren, wenn es ihnen danach ist. Die Digicam, sofern überhaupt eine da ist, liegt im Schrank und der Akku hat maximal 27 Prozent. Von der SD-Karte bekommt man die Fotos nur umständlich auf´s Handy und noch schwieriger auf Facebook. Und vor allen Dingen viel zu spät, es soll jetzt zum Zeitpunkt des Entstehens auf Facebook oder Whatsapp erscheinen und nicht erst eine halbe Stunde später; oder in 5 Minuten...

Im Juli 2014 sieht das Ranking der am meisten verwendeten Kameras auf dem
Bilder- und Fotosharing-Portal Flickr so aus:

Platz 1: iPhone 5
Platz 2: iPhone 4s
Platz 3: iPhone 4

Unter den ersten 10 Plätzen tummeln sich noch weitere Smartphones von Samsung und HTC. Natürlich gibt´s auch DSLR, aber keine Digicams.

iPhone6_3

Auch für 2015 zeigt sich ein ähnliches Bild bei den Flickr-Auswertungen: 42 Prozent aller hochgeladenen Fotos entstanden mit dem iPhone (iPhone 6 / 5s / 6Plus) .
27 Prozent der Fotos entfallen auf die Canon EOS Familie und dahinter liegt die
Nikon D Familie mit 15 Prozent.

Die Zeiten unscharfer Fotos mit unausgewogenen Farben, Farbstichen und gebogenen Horizonten sind längst vergangen. Die Telefonhersteller haben in den letzten Jahren gelernt, wie verkaufsfördernd eine gute Kamera für das gesamte Gerät ist. Schnell setzte die Pixelmanie auch hier ein, aus 5 Megapixel mit schlechter Qualität folgte umgehend die 8 Megapixel-Kamera mit noch schlechterer Qualität. Ganz so, wie wir es aus dem Digicam-Segment bereits kennen. HTC versuchte dem entgegenzuwirken und bewarb sein neues 4 Megapixel-System mit den Verbesserungen auf dem Sensor, sprach von besserer Qualität und Ultra-Pixeln. Ein schweres Unterfangen in einer Zeit, wo immer gefragt wird: "wieviel Megapixel hat denn Deins...?" Nokia lockt mit 41 Megapixel, Samsung, Sony und alle anderen namhaften Hersteller versuchen ebenfalls mit ihren Kameras zum Kauf des Gesamtpakets zu locken.

Ein Problem haben sie allerdings alle:
für die Kamera und einen entsprechend großen Sensor ist im Smartphone-Gehäuse viel zu wenig Platz. Da muss ja noch einiges anderes rein. Und nach wie vor bleibt da auch kein Platz für eine Zoom-Optik.

Das sind die beiden größten Nachteile der Smartphone-Kamera:

kleiner Sensor, kein optisches Zoom.

Alles andere haben die Hersteller inzwischen mehr oder weniger gut in den Griff bekommen. Zumindest um den Level "Digicam" zu halten und somit den Fotofan eher zum Kauf eines neuen Smartphones zu animieren, als eine Digicam anzuschaffen.

Das Smartphone ist die akzeptierte Zweitkamera zur klassischen Fotoausrüstung geworden und für viele Fotofans die einzige Kamera.

Es gehört zum akzeptierten Bild, wenn jemand mit seinem Smartphone fotografiert. Und jeder erwartet gute scharfe und farbenfrohe Fotografien. Kaum einer zweifelt an den Ambitionen des Fotografierenden, wie es vor ein paar Jahren noch war. Selbst in Unternehmen werden Fotos auf Messen, Produktfotos oder Feiern mit dem Smartphone fotografiert und direkt weitergesendet per Whatsapp, Email oder sonstigen kabellosen Sofort-Mitteilungswegen. Noch vor ein paar Jahren fiel häufig der Satz: "Lass das mal den XY machen, der soll morgen seine Kamera mitbringen." Niemals hätte man jemanden mit ´nem Foto-Handy "knipsen" lassen.

Ist alles anders geworden...

Meine bisherige "Immer-dabei-Kamera" war ein iPhone 4s mit einer Kamera, der ich Fotos entlocken konnte, die von einer DSLR unter normalen Gesichtspunkten nicht zu unterscheiden waren. Normal ist für mich die Ansicht auf einem 29"-Monitor und Abzüge bis
30x45 cm. Damit liege ich sicher bereits über dem Durchschnitt der Fotofans, denn die meisten Fotos verlassen kaum noch das Smartphone oder Tablet, erscheinen bestenfalls als kleines Pic bei Facebook und Co. und ein paar schaffen es als Ausdruck im 10x15er Format. Ich betrachte meine Fotos allerdings nicht in der 200%-Ansicht und hocke ebenfalls nicht mit dem Lineal vor dem Bildschirm um eine Krümmung am Fotorand zu entdecken.
Hierzu kannst Du in der Rubrik Schärfe weitere Details erfahren.

iPhone6_1

Warum es nach diversen Sony Foto-Handys das iPhone 4s geworden ist, kannst Du in den älteren Versionen dieser Rubrik nachlesen, wenn Du magst. Es ist nicht die Tatsache, dass es ein Apple sein musste, sondern als Resultat meiner damaligen Tests als deutlicher Sieger für mich hervor gegangen.
Für mich.
Dazu zählten diverse weitere Faktoren, nicht nur die optische Leistung der kleinen Linse, sondern die Einbettung des Themas Fotografie im Gesamtkonzept des Smartphones. Da erschien mir IOS weitaus besser auf mich zugeschnitten zu sein, als die Android-Lösungen. Ebenfalls einen deutlichen Einfluss hatte das für mich nutzbare Angebot an ergänzenden Apps und deren nahtlose Integration in das Gesamtkonzept. Hinzu kam die problemlose Einbindung von Tablet und Blechotto. Gute drei Jahre später steht wieder ein Generationswechsel an und als mein Testsieger geht das iPhone 6 hervor. Knapp vor dem Sony Xperia Z3 Compact und dem Samsung Galaxy S5.

Die Kameraeinheit im iPhone ist inzwischen zu einer eng verschmolzenen Einheit mit der steuernden Software geworden, so entscheiden viele Kriterien über das rein technische Gelingen Deiner Fotos. Die optische Leistung des Iphone 6 ist im Vergleich zum iPhone 4s deutlich gesteigert worden, obwohl immer noch eine 8 Megapixel-Kamera im Gehäuse werkelt. Hier wurde jedoch systematisch an der Verbesserung gearbeitet, der Sensor und die Linse optimiert, sowie die Kamerasoftware weiterentwickelt. So sind die Schwächen des iPhone 4s im "schlechteren" Licht, beim Blitzen (was ich nach wie vor hasse und selten nutze) und generell beim Rauschverhalten im Grunde beseitigt. Hinzu kommt eine erweiterte Kamerasteuerung und eine manuell bedienbare Kamera. Du kannst bestimmen, auf was scharf gestellt werden soll, die Farbtemperatur steuern, den ISO-Wert einstellen, die Verschlusszeit wählen, per HDR fotografieren oder schnell ein Panorama erstellen. Der größere (im Vergleich zum iPhone 4s riesige) Bildschirm ist gerade für den Fotobereich eine Erleichterung und die ausgewogene Farbdarstellung des hellen Retina-Displays gefallen mir sehr gut. Gerade beim Display stachen mir die arg bunten Farbdarstellungen des Samsung und die bescheidene Einsatzmöglichkeit bei Sonnenlicht seitens des Sony als Negativpunkte ins "Foto-Auge". Beim Samsung fiel mir ein leicht kaltbläulicher Stich auf, der mich gerade beim Betrachten der Fotos störte. Wenn ich beim Fotografieren die Whitebalance manuell steuern möchte, benötige ich einen farbstichneutral abbildenden Bildschirm, auch wenn es nur ein kleines Handy-Display ist (verglichen mit dem großen Monitor des Blechottos).

Hinzu kommt der ergänzende Einsatz von Apps, die das iPhone 6 (wie auch zuvor das iPhone 4s) zu einer gut zu nutzenden Kamera komplettieren. Ich wurde in der letzten Zeit häufig gefragt, welche Foto-Apps ich nutze. Ebenso häufig fällt die Frage, welche App die beste Foto-App ist, welche noch besser ist und so weiter. Das ist im Grunde genauso müßig, wie die Frage nach dem besten Objektiv, der besten Kamera und des besten Smartphones. Auch bei den Foto-Apps wird es nur die für Dich besten Apps geben, die für den nächsten Fotofan ziemlich nutzlos sein können. Ganz so, wie Canon und Nikon, Original oder Fremdhersteller, Samsung oder Apple, Audi oder BMW...

An den Kreidefelsen auf Rügen

An den Kreidefelsen auf Rügen
Fotografiert mit einem iPhone 4s und nachträglich am Blechotto entfärbt und im Kontrast bearbeitet.

Zur Smartphone-Fotoausrüstung der Fotoschule gehört somit:

iPhone 6
Cortex Camera
TrueHDR
Camera+
NightCap
Zeitraffer
Mein kleines Tischstativ
(Ist keine App, sondern mein kleines Stativ, auf das ich mein iPhone montiere, um Langzeitbelichtungen zu realisieren.)


 
Cortex Camera
Die App namens Cortex Cam wurde eigentlich entwickelt, die Schärfe von iPhone-Fotos zu erhöhen und das Rauschen zu minimieren. Dazu fotografiert das iPhone, ähnlich des Multiframings, einige Fotos in Serie und fügt sie direkt zu einem fertigen Bild zusammen. Das geht mit einer ruhigen Hand selbst bei schlechterem Licht "noch aus der Hand". Alles, was sich im Bild bewegt, wird verschwommen bis gar nicht abgebildet. Alles, was ruhig steht, dagegen ausgesprochen scharf und hochauflösend. So gelingen Dir Fotos von verschwimmendem weichem Wasser ohne den Umstand des Graufilters, dem Einsatz eines Stativs etc. Bezüglich der Schärfe und des Rauschverhaltens kann sich das Bild gut gegen eine Digicam und so manche DSLR behaupten.

TrueHDR
Es liegt bereits im Namen und ist durch die neue Kamerasteuerung im IOS im Grunde obsolete: aus drei Fotos entsteht ein HDR. Der Vorteil dieser App liegt im manuellen Steuern der unterschiedlichen Parameter (EV-Werte, Lichter, Sättigung, Intensität,
Tonemapping-Filter). Du kannst Dein iPhone mit dieser App steuern, wie Du es von der HDR-Fotografie Deiner großen Kamera gewohnt bist. Auch hier kommt jede Menge Qualität hinten raus.

Camera+
Wenn man die interne Kamerasteuerung im IOS als Motivprogramm-Automatik bezeichnen würde, dann ist Camera+ der komplett manuelle Modus, falls so gewünscht. Du kannst so ziemlich alles einstellen, was Deinen kreativen Wünschen entspringt. Das ideale Handwerkszeug für maximale manuelle Einflussnahme auf die Kamera.

NightCap
Der Spezialist für Langzeitaufnahmen schlechthin mit diversen manuellen Einstellmöglichkeiten. Die App Nr. 1 zur Blauen Stunde, wenn ich nicht gerade mit Cortex Camera trickse.

Zeitraffer
Auch hier bricht mit dem neuen IOS eine harte Zeit für diese App an, denn in der Standard-Software ist auch die Zeitrafferfunktion implementiert. Allerdings nicht so detailliert steuerbar, wie mit dieser App. Zeitraffer ist der Spezialist für Deine Zeitraffer-Videos.


Neben diesen Top 5 tummeln sich auf meiner Foto-Telefonzelle noch einige weitere Foto-Apps, auch diverse Fotobearbeitungs-Apps. Eigentlich sind sie jedoch mehr oder weniger Spielerei, denn eine ernsthafte Bildbearbeitung auf einem 3,5“, 4,7“ oder 5,5“ Bildschirm ist nur sehr schwer möglich. Dieser Bereich wird in der Fotoschule nach wie vor klassisch auf dem Blechotto und einem kalibrierten 29“ Monitor durchgeführt. Im Urlaub, auf Reisen und einfach mal so zwischendurch haben sie aber durchaus ihren Unterhaltungswert und zaubern das eine oder andere unerwartete Resultat. Deutlich besser eignet sich der iPad / Tablet-Bildschirm zur Bearbeitung Deiner Fotos. Letztlich ist auch das ein Kompromiss, aber auf Reisen eine gute Möglichkeit.

In Son Baulo auf der Promenade, Mallorca

In Son Baulo auf der Promenade, Mallorca
Auch dieses Foto entstand mit meinem iPhone 4s ohne weitere Bearbeitung oder Einsatz einer App

DSLR und Smartphone

An verschiedenen Stellen der Fotoschule wirst Du über den Satz "Es muss nicht zwingend eine DSLR sein" gestolpert sein und Dich fragen, ob es denn tatsächlich reicht, mit einem iPhone / Smartphone auf Fototour zu gehen. Seitdem ich die Rubrik Foto-Handy im Rahmen der Fotoschule zeige, kommen die Zuschriften per Email von DSLR-Fotofans, die auf eine unprofessionelle Darstellung der (Qualitäts-) Fakten aufmerksam machen.

Darum zur Verdeutlichung nochmal ganz klar:

das iPhone / Smartphone (Kamera-Handy) ersetzt keine DSLR und es ersetzt auch keine höherwertige Digitalkamera oder eine Systemkamera.

Wenn Du Dich aktiv und intensiv mit allen Themen der Fotografie beschäftigen möchtest, ist die DSLR mit den damit verbundenen Erweiterungsmöglichkeiten der Ausrüstung die einzige Wahl! Qualitativ und insbesondere bezüglich der Flexibilität gibt es keine Alternative (die sehe ich übrigens auch nicht in der Systemkamera). Ebenso sind bewusstes Steuern, Gestalten und Umsetzen individueller Ideen (fast) nur mit der DSLR im vollen Maße möglich (z.B. hinsichtlich Schärfentiefe, Belichtungssteuerungen, differenziertes Blitzen mit Blitzschirmen...). Der größte Vorteil einer DSLR (die vielseitige Ausrüstung) ist aber auch gleichzeitig der größte Nachteil der DSLR. Und hier setzt der bereits bekannte Satz an: "Was nützt die beste DSLR zu Hause im Schrank...?".
Genau aus dem Grunde mag in der Fotoschule der Eindruck entstehen, dass eine Handy-Kamera besser ist, als eine DSLR-Optik.

Und ja, das ist sie....

Zumindest dann, wenn sie für ein aktuelles Fotomotiv parat steht, während die DSLR im besagten Schrank liegt.

Sehr viele DSLR-Fotofans fahren aus diesem Grunde zweigleisig: eine DSLR für alle geplanten Einsätze, eine
Schlanke Kleine für „ständig dabei“. Und hier ist das iPhone 6 qualitativ auf dem besten Wege, die Digicam überflüssig zu machen. Denn neben der deutlich besseren Fotoqualität teilt sich das iPhone den größten Pluspunkt selbst mit den Foto-Handys, die nicht High-End sind:
es ist wirklich ständig dabei und einsatzbereit.

Solltest Du am liebsten Aktfotos, Stillife oder Makros fotografieren (mal so als Beispiel…), ist natürlich dieses ganze Thema, ob Du eine schlanke Kleine, eine normale Digicam oder ein modernes Smartphone ständig dabei hast, ein langweiliges Thema. Für derartige fotografische Themen brauchst Du keine ständige „Kamera-Verfügbarkeit“, denn Deine Fotos entstehen geplant und Deine Ausrüstungszusammenstellung ist es auch. Und darin wird sicher etwas anderes zu finden sein, als eine Digicam oder ein Foto-Handy…
„Die-Kamera-dabei“ brauchst Du im Bereich der Landschaftsfotografie, auf Reisen, generell unterwegs oder einfach so für Deine Fotos des ganz normalen Lebens; sei es für Twitter, Facebook oder Whatsapp.


Alles hat seine Stärken
(ok, ich klammere Tante Gerti an dieser Stelle mal aus).



Und nun noch eine Bitte:

nach meinem letzten Update (zum iPhone 4s) habe ich einige sehr unfaire Emails bekommen, dass Die Fotoschule heimlich Produkte von Apple pushe.

Die Fotoschule pusht weder heimlich noch unheimlich irgendwelche Hersteller, erhält keine Prämien oder Provisionen, um gewisse Produkte positiv zu bewerten, noch sonst irgendwelche vertraglichen Bindungen zur Promotion einzelner Hersteller und deren Produkte.

Und mal ganz ehrlich: es nervt echt.
Wenn ich unter ein Foto den Hinweis setze, dass es mit einer Canon-Kamera und einem Sigma-Objektiv fotografiert wurde und tatsächlich Emails erhalte, die mich darauf aufmerksam machen, dass eine Nikon die besseren Fotos ermöglicht und eine Originalbrennweite qualitativ höherwertig sei… boooaaaahhh

Es ist vollkommen wurscht, mit was Du fotografierst, es kommt auf das Bild an.

Ich kann einem missratenem Bild, fotografiert mit einer Nikon, oder Canon, oder Sony oder was auch immer das jeweils Beste sein sollte leider nichts abgewinnen; auch nicht, wenn eine Tippi-Toppi-Brennweite draufgeschraubt war. Ich kann einem ausdrucksstarkem Bild jedoch sehr viel abgewinnen, selbst dann, wenn nicht drunter steht: dieses Bild wurde mit einer XYZ fotografiert.
Weil´s wurscht ist.

Wenn ich hier von einem Apple-Produkt schreibe, sagt das nicht aus: alle anderen Produkte taugen nichts. Ich bin auch kein Jünger (habe ich auch schon geschrieben bekommen!) und kaufe ebenfalls nicht blind alles, was einen Apfel aufgedruckt hat. Hier geht es um die Fotografie mit einem Smartphone, meine Erfahrungswerte zeigen aktuell die Ergebnisse mit einem iPhone. Vorher war´s Sony, davor Siemens.

Auch im DSLR-Sektor habe ich eigene Geräte, die ich benenne und mit denen ich arbeite. Wenn ich mit einer Sony Alpha fotografiere, heißt das nicht, dass eine Nikon nach Ansicht der Fotoschule nichts taugt. Ich schreibe über die Erfahrungen, die ich im Rahmen der Fotografie mache. Da kann ich leider nicht mithalten mit einigen Absendern, die in ihren Mails den Eindruck erwecken, mindestens vier Top-Smartphones, drei bis fünf DSLR und einen Fuhrpark an Objektiven ihr eigen nennen zu können. Das beeindruckt mich immer sehr und oft stelle ich mir die Frage, ob sie wohl tatsächlich eines der erwähnten Geräte benutzen, oder nur mal im Elektronikmarkt gesehen haben.

Und das Verrückte:
es ist wurscht.

Fehlt Dir das fotografische Auge, kannst Du Dir die teuerste Kamera kaufen… und es wird nix.
So einfach ist das.

Da hilft kein Android, kein IOS, kein Motivprogramm…
kann man nicht kaufen.




Oh, Tante Gerti blökt aus der Küche, ich muss los.



Smartphone nicht vergessen….



Bei Tante Gerti gibt´s immer was zu fotografieren…


Allein die Fischstäbchen … oha … die Fischstäbchen … ich kann Dir sagen


nein, wenn ich Fisch mag, lehne ich nicht automatisch Fleisch ab


Blumenkohl auch nicht


na okay, über Blumenkohl denk´ ich noch mal nach …


muss los

Falls Du Interesse an den bisherigen Inhalten zum Thema Foto-Handy hast, kannst Du die Vorgängerrubriken hier unten fortlaufend durchstöbern. Wenn Du gerne in der Fotoschule weiterwandern willst, klick auf den “Next-Button”.

weiter in der Fotoschule zum nächsten Thema

Aus dem Jahre 2011

Smartphone-Fotografie -- Foto-Handy

... Fotoapparate zum telefonieren und surfen, das iPhone 4S und Galaxy S2 ...

Gute 2 Jahre nach dem letzten Update gibt es nun die fünfte Version der Rubrik Fotohandy (Januar 2012). Wie bei vielen anderen Fotofans auch, standen bei mir in den letzten Wochen unzählige Tests im Web und diversen Magazinen zur Bewältigung an. Nach einigen praktischen Tests ist die Entscheidung nun gefallen für das iPhone 4S. Und bevor die ganzen Android-Anhänger nun genervt vondannen ziehen...
Hier geht es nicht um Applemanie und dem Glaubenskrieg, wer das bessere Betriebssystem hat. Das Galaxy S2 hat eine ähnlich gute Kamera, wie das iPhone 4S und auch die aktuellen Nokia-, HTC- und Sony Ericsson - Smartphones spielen in der Fotohandy-Liga ganz vorne mit.
Meine Entscheidung fiel für das iPhone, weil die Bildqualität im direkten Vergleich doch noch eine Idee besser ist.

In dem letzten Update dieser Rubrik schrieb ich:

Meine bisherige 3,2 Megapixel Cybershot-Kamera, mit der ich auch telefonieren konnte, ist in den wohlverdienten Ruhestand gegangen. Annähernd 5000 Fotos habe ich mit ihr geschossen, Hunderte davon schafften den Sprung in die Digital-Fotogalerie. Zum Einsatz kam sie fast ausschließlich immer dann, wenn meine "echten" Kameras gerade im Schrank schlummerten. So erfüllte sie perfekt ihre Hauptaufgabe:

>> besser ein Bild in nicht so bombastischer High-Quality, als gar kein Bild <<

Oft lebt eine Fotografie vom Ausdruck, von der Szenerie und da ist die Farbausgewogenheit und Detailschärfe auch mal zweitrangig.

Und ein Stückchen weiter im Text:

Der Stand der Foto-Handy-Technik ermöglicht nun Fotografien ohne qualitative Zugeständnisse und erfüllt endlich den
Fotografen-Wunsch: "Ich habe meine Kamera immer dabei!"
Nach wie vor ist das Foto-Handy eine Ergänzung der Fotoausrüstung, gute Kameras und insbesondere optische Zooms ersetzt es nicht.

Hier ist es nun wohl vorbei mit dem Kompromiss, in nicht ganz so bombastischer High-Quality zu fotografieren und wenigstens etwas fotografierfähiges dabei zu haben. Die Kamera des iPhone 4S liefert bei Tageslicht teilweise bessere Bilder, als manche Digicams. Und für viele Fotofans dürfte sie ganz klar die Digicam ersetzen. Immerhin sagt die 2011´er Flickr-Studie aus, dass die am häufigsten benutzte Kamera der Nutzer das iPhone ist. Und das vor allen DSLR und Digicams. So gesehen besteht durchaus ein großes Einsatzfeld für die Immer-Dabei-Kamera, die anscheinend ja auch entsprechend genutzt wird. Ich glaube, viele Fotofans bekommen gerade dadurch überhaupt etwas von dem Duft der Fotografie in die Nase, was sie später eine DSLR kaufen lässt.

iPhone_Die_Fotoschule_2 iPhone_Die_Fotoschule_1

Die technische Ausstattung liest sich gut und lässt einiges hoffen:

Kameraauflösung 8 Megapixel
Maximale Videoauflösung 1920x1080
Frameraten 30 B/s Videocodec H.264
Brennweite 4,28 mm
Brennweite (entsprechend Kleinbild) 35 mm
Maximale Blende 2.4
Autofokus & Bildstabilisator
Display Auflösung 640x960
HDR, Gesichtserkennung & Panorama

Was in dieser schönen Auflistung nach wie vor fehlt, ist das optische Zoom. Ansonsten sticht insbesondere das lichtempfindliche Objektiv mit einer größten Blendenöffnung von f2,4 heraus. Im iPhone 4S ist eine neue Linsenkombination verbaut, die gemeinsam mit dem von hinten beleuchteten Bildsensor ordentlich Schwung in die Handyfotografie bringt.

Das Apple iPhone 4S punktet beim ersten in die Hand nehmen mit einer sehr hochwertigen Anmutung. Dazu trägt sicherlich auch das höhere Gewicht gegenüber anderen Smartphones bei, welches auf die Metallummantelung und die Glasflächen vorn und hinten zurückzuführen ist. Für mich ist das ein echter Vorteil, denn dadurch ist es möglich, das Handy beim Auslösen ruhiger zu halten. Das ist ein ähnlicher Effekt, wie bei der DSLR. Es gibt keine spürbare Auslöseverzögerung und besonders schön ist, dass Du das iPhone aus dem Sperrbildschirm im Nu fotobereit hast; schneller als so manche Digicam.

Der elektronische Bildstabilisator arbeitet im iPhone 4S besonders effektiv, was Du nicht nur im Video-Modus schätzen wirst. Die Panorama-Funktion (mit entsprechendem App) arbeitet ebenfalls sehr präzise, in meinen Testszenarien brauchte ich keine Nachbearbeitungen am Blechotto durchzuführen. Auch wenn das Thema Video nicht unbedingt ein Teil der Fotoschule ist:
die Videos in HD-Auflösung sind von einer ausgesprochen hohen Qualität und machen eine Einsteiger-Videokamera überflüssig.

iPhone_333

Hatte mein bisheriges Fotohandy Sony Ericsson Aino noch einige Probleme mit dem Thema Farbtreue, Kontrast und Tonwertumfang, so liegt das iPhone 4S hier um Meilensteine weiter vorne. Die HDR-Funktion, bei der drei Fotos in Serie mit unterschiedlichen Belichtungswerten direkt hintereinander fotografiert werden, erlaubt Fotos unter Lichtverhältnissen, die bisher nur von wenigen Digicams gemeistert wurden und eher dem DSLR-Segment zuzuordnen waren.
Ebenso hilfreich ist das Setzen des Schärfepunktes per Touch auf dem Screen und die bei Notwendigkeit einzuschaltende Schärfeverfolgung des Motivs.

Diverse Fotoprogramme und Tools lassen sich auf dem iPhone installieren (die sogenannten Apps) und erweitern die Bandbreite der Kamera zusätzlich. Die Freunde des GEO-Taggings kommen mit dem iPhone auf ihre Kosten, ebenso wie die Anhänger des Fotoposting in sozialen Netzwerken oder Fotoportalen im Web. Ob Du nun auf dem iPhone versuchen solltest, Deine Fotos nachzubearbeiten, kann ich Dir nicht sagen. Die Apps lassen es zu und die Qualität ist überraschenderweise auch hier recht gut. Ich ziehe eine Bildbeurteilung und Weiterverarbeitung auf dem großen Monitor des Blechottos vor. Das ist sicher ebenfalls subjektiv und eine persönliche Entscheidung.

Schwächen hat das iPhone 4S ganz klar im Bereich von Blitzlichtfotos, da das LED-Blitzlämpchen noch funzeliger ist, als die kleinen Blitzchen in den Digicams. Das iPhone versucht das durch Heraufsetzen der ISO-Empfindlichkeit zu kompensieren, was mit einem höheren Rauschaufkommen quittiert wird. Hier würde ein "echter" Blitz schon einiges bringen und die gute Kamera entsprechend unterstützen. Aufnahmen bei Tageslicht sind von Fotos einer Digitalcamera nicht zu unterscheiden, eher noch besser (je nachdem welches Modell man als Vergleich heranzieht). Was fehlt, ist das optische Zoom. Vieles kann man durch Beinarbeit kompensieren (... sich zu Fuß dem Motiv nähern...), aber das ist der einzige noch bestehende Nachteil zur Kamera mit Zoomobjektiv.

Zu Beginn der Fotoschule führe ich eine kleine Liste auf, was Du als Fotofan mindestens brauchst (im Bereich
Kamera). Aus analogen Zeiten nenne ich da als Kamera die Olympus µII mit einem 35mm Fixfokus-Objektiv (weil es eben ein besonders gutes Objektiv ist). Alle diese Eigenschaften plus diverse digitale Mehrleistungen und Ausstattungen bietet Dir von nun an Dein Telefon...

iPhone_Handy001

Das aus früheren Versionen der Rubrik Foto-Handy (zum Nachlesen weiter unten in dieser Rubrik) bereits bekannte Motiv, auch wieder bei schlechtem Wetter (siehe Schönwetterfotografie...) zum Vergleich (die Sonne hat leider noch nicht geschienen, seitdem ich es besitze, vielleicht hat Tante Gerti zu Weihnachten den Teller wieder mal nicht richtig leer gefuttert...). Das iPhone 4S ist hier mit dem ISO-Wert vom Idealwert 64 auf 200 hochgegangen und 1/300sec. belichtet.

Auch unter diesen Bedingungen, die in den schönen bunten Herstellerprospekten mit Bildbeispielen tunlichst gemieden werden, zeigt die Kamera ein ausgewogenes Bild. Im Detail rechts siehst Du die Schärfe der Optik, obwohl der Ausschnitt aus dem kritischen Randbereich stammt.

iPhone_Handy001_detail

An verschiedenen Stellen der Fotoschule wirst Du über den Satz "Es muss nicht zwingend eine DSLR sein" gestolpert sein und Dich fragen, ob es denn tatsächlich reicht, mit einem iPhone / Smartphone auf Fototour zu gehen. In letzter Zeit häufen sich in der Fotoschule Zuschriften per Email von DSLR-Fotofans, die auf eine unprofessionelle Darstellung der (Qualitäts-) Fakten aufmerksam machen.

Darum zur Verdeutlichung nochmal ganz klar:
das iPhone (Kamera-Handy) ersetzt keine DSLR und es ersetzt auch keine höherwertige Digicam.

Wenn Du Dich aktiv und intensiv mit allen Themen der Fotografie beschäftigen möchtest, ist die DSLR mit den damit verbundenen Erweiterungsmöglichkeiten der Ausrüstung die einzige Wahl! Qualitativ und insbesondere bezüglich der Flexibilität gibt es keine Alternative. Ebenso sind bewusstes Steuern, Gestalten und Umsetzen individueller Ideen (fast) nur mit der DSLR im vollen Maße möglich (z.B. hinsichtlich Schärfentiefe, Belichtungssteuerungen, differenziertes Blitzen mit Blitzschirmen...). Der größte Vorteil einer DSLR (die vielseitige Ausrüstung) ist auch gleichzeitig der größte Nachteil der DSLR. Und hier setzt der bereits bekannte Satz an: "Was nützt die beste DSLR zu Hause im Schrank...?".

Genau aus dem Grunde mag in der Fotoschule der Eindruck entstehen, dass eine Handy-Kamera besser ist, als eine
DSLR-Optik.

Und ja, das ist sie....
Zumindest dann, wenn sie für ein aktuelles Fotomotiv parat steht, während die DSLR im besagten Schrank liegt.

Die meisten DSLR-Fotofans fahren aus diesem Grunde zweigleisig: eine DSLR für alle geplanten Einsätze, eine
Schlanke Kleine für immer dabei. Und hier ist die iPhone-Kamera im iPhone4s zu einer echten Überlegung geworden, da das Handy ständig dabei sein dürfte. Noch eher, als eine Zweitkamera namens Digicam.

Von der optischen Leistungsfähigkeit des Objektivs im iPhone 4s konnte ich mich während einer Reise zur Ostsee ausgiebig überzeugen lassen. Einerseits entstand da die Idee zur Rubrik “Der Einfluss der Kamera” mit einem ungewöhnlichen Test sechs verschiedener Kameras und Kamerasysteme (per Klick HIER kommst Du hin), andererseits sprechen die Fotos für sich. Ich habe ein paar Fotos aus der Serie Zingst im Mai, die mit dem iPhone entstanden, hier mal eingebunden:

Aus der Serie Zingst im Mai
Aus der Serie Zingst im Mai
Aus der Serie Zingst im Mai

Falls Du Interesse an den bisherigen Inhalten zum Thema Foto-Handy hast, kannst Du die Vorgängerrubriken hier durchstöbern. Wenn Du gerne in der Fotoschule weiterwandern willst, klick auf den “Next-Button”.

weiter in der Fotoschule zum nächsten Thema

Foto - Handy

....eine Kamera, mit der man telefonieren und Musik hören kann....

Die Fototechnik durchschreitet rasante Veränderungen, seitdem Fotografien nur noch Bytes und keine Filmstückchen mehr sind. Besonders schnell entwickelt sich der Bereich der Foto-Handies weiter. Das nun dritte Update seit Bestehen der Fotoschule umfasst den heutigen Stand der kleinen Fotoapparate mit Telefonfunktion.

Hier kannst Du bei Interesse alle bisherigen Veröffentlichungen zu dieser Rubrik nachlesen:

August 2006
Update Nr. 2

September 2004
Update Nr. 1

Juni 2003
Erste Version

2006 2004 2003

Update vom Februar 2010

Gute vier Jahre nach meinem letzten Update aus 2006 hat sich einiges in der Handywelt verändert. Der Trend zur eierlegenden Wollmilchsau hat sich etabliert, es gibt inzwischen Handys, die tragen sogar den Namen Ei - Telefon!

Wer hätte das gedacht?

Immerhin ist es doch immer noch eine nicht ganz unwesentliche Nebenerscheinung, dass man mit den Geräten tatsächlich telefonieren kann....
Die Displays werden größer, hochauflösend, reagieren auf Fingerberührung und ähneln zunehmend tragbaren Minicomputern. Was die kleinen Kästen alles leisten, will ich nicht nochmal aufzählen, das Augenmerk der Fotoschule liegt auf dem Fotoapparat im tragbaren Alleskönner.

Meine bisherige 3,2 Megapixel Cybershot-Kamera, mit der ich auch telefonieren konnte, ist in den wohlverdienten Ruhestand gegangen. Annähernd 5000 Fotos habe ich mit ihr geschossen, Hunderte davon schafften den Sprung in die
Digital-Fotogalerie. Zum Einsatz kam sie fast ausschließlich immer dann, wenn meine "echten" Kameras gerade im Schrank schlummerten. So erfüllte sie perfekt ihre Hauptaufgabe:

>> besser ein Bild in nicht so bombastischer High-Quality, als gar kein Bild <<

Oft lebt eine Fotografie vom Ausdruck, von der Szenerie und da ist die Farbausgewogenheit und Detailschärfe auch mal zweitrangig.

Aus meiner Serie Darss an der Ostsee

Dieses Foto vom Strand bei Prerow am Darss (Ostsee MVP) entstand mit meinem Fotohandy Sony Ericsson k800i.

Wie viele andere angehende Handy-Wechsler musste ich mich auch durch einen Wust von Anbietern und unzähligen Modellen quälen. Dank Internet wurde ich mit mindestens ebensovielen Testberichten beglückt, die mich dann nachher fast genauso schlau im Regen stehen liessen, als hätte ich sie nicht gelesen.
Was relativ schnell klar war, das von allen so begehrte und hochgelobte Ei-Telefon ist in seiner aktuellen Version (iPhone 3GS) fotografisch eine Niete und eher noch eine Verschlechterung zu meinem k800i. So fiel meine Entscheidung unter Berücksichtigung einiger mir zusätzlich zur Kamera wichtigen Features-Liste auf das Sony Ericsson Aino.



Erste Tests seitens der Fotoschule zeigen zwei grundlegende Dinge:

1. ja, das Aino ist eine vollwertige Kamera und kann die Digicam bei normalen Fotos ersetzen

2. nein, das Aino macht keine gute kleine Digicam mit optischem Zoom und erst recht keine DSLR überflüssig



Der Stand der Foto-Handy-Technik ermöglicht nun Fotografien ohne qualitative Zugeständnisse und erfüllt endlich den Fotografen-Wunsch:
"Ich habe meine Kamera immer dabei!"
Nach wie vor ist das Foto-Handy eine Ergänzung der Fotoausrüstung, gute Kameras und insbesondere optische Zooms ersetzt es nicht.


Wer allerdings eher selten fotografiert und einen digitalen Fotoapparat für ein paar Weihnachtsfotos, drei Bildern zu Ostern und zwanzig Urlaubsfotos vom Sommerurlaub sucht, kann sich den Kauf einer separaten Digicam sparen. Das Aino erfüllt solche Aufgaben perfekt und bietet zusätzlich noch Videos in VGA- Qualität.

Ich habe mir mal die Mühe gemacht und eine Testreihe vom gleichen Motiv mit einer DSLR (Sony Alpha 200), Digicam (Casio Exilim EX-V7) und zwei Foto-Handys (Sony Ericsson Aino und k800i) gemacht. Daraus zeige ich zum Vergleich den identischen Bildausschnitt, um Dir vorhandene Qualitätsunterschiede bei (praxisunüblichen) Mehrfachvergrößerungen zu verdeutlichen. Dabei solltest Du nicht vergessen, daß diese Unterschiede in der Normalansicht auf dem Blechotto oder HD-TV nicht sichtbar ins Gewicht fallen!

Ach bei der Gelegenheit: ich will hier keine Reklame für irgendwelche Produkte irgendwelcher Hersteller machen (übrigens an anderer Stelle der Fotoschule ebensowenig), ich schreibe über meine eigenen Erfahrungen und die handeln nunmal aktuell von diesen Geräten.

Aino_Vergroesserung k800i_Vergroesserung
Exilim_Vergroesserung Alpha_Vergroesserung

Oben links: 8 Megapixel Handy
Oben rechts: 3,2 Megapixel Handy
Unten links: 7 Megapixel Digicam
Unten rechts: 10 Megapixel DSLR

Wenn Du die Vergrößerung der DSLR mit den Handy- Vergrößerungen vergleichst, zeigt sich deutlich, daß die Grundqualität hier um Längen besser ist. Hinzu kommt eben noch die Möglichkeit, per optischem Zoom solche Ausschnitte von Anfang an auf´s Bild zu bekommen; und zwar in so hoher Qualität, daß man die Beschriftung der Mülltonnen problemlos lesen kann. Gerade unter diesem Aspekt fallen Handycameras deutlich weit nach hinten ab.

Oben habe ich es aber schon erwähnt:
Dabei solltest Du nicht vergessen, daß diese Unterschiede in der Normalansicht auf dem Blechotto oder HD-TV nicht sichtbar ins Gewicht fallen! Hier sind die Gesamtbilder beider Handycameras zu sehen und als ganzes Bild ist daran nichts auszusetzen:

Sony Ericsson Aino

Oben: Sony Ericsson Aino
Unten: Sony Ericsson k800i

Sony Ericsson k800i

Die Fotoschule als Buch von Anfang an lesen, klick HIER

Das Copyright für alle Inhalte der Digitalfotogalerie und der Rubrik Die-Fotoschule liegt bei www.ralfonso.de
Unerlaubte Verwendung bzw. Vervielfältigung werde ich strafrechtlich und zivilrechtlich verfolgen.
Informationen zur privaten Nutzung von Texten, Abbildungen und Daten erhältst Du auf Anfrage per
. >Email
.

Die Fotoschule als App auf Deinem Startbildschirm
Das Buch der Fotoschule
Fotoschule  to go  ---> Die Fotoschule zum Mitnehmen

Die Fotoschule zum Mitnehmen

Das Buch der Fotoschule
 als eBook

Die Fotoschule als App
auf Deinem Startbildschirm

HIER
beginnt Die Fotoschule, klick Dich Seite für Seite weiter, wie in einem Buch und lies von Anfang an.

piep piep

Zu Deiner Orientierung auf den Seiten von Ralfonso online:

Meine ganz persönliche Fotoausstellung im Web R@lfonso online, you never get a second chance, to take a first impression  *   *   *   * Vieles hätte ich verstanden, wenn man es mir nicht erklärt hätte Die Drachenecke für alle Lenkdrachen-Fans

Startseite
Inhaltsverzeichnis
Thumbnails-Auswahl
Panorama
Colorationen
Ralfonso Mix
Foto-History

Startseite
Inhaltsverzeichnis
Site Map
Neues / Updates
Kontakt
Frischlinge
Hilfe

Startseite
Inhaltsverzeichnis
Alles lesen A-Z
FotoTipp
Mobile Fotoschule
Das Buch
FAQ

Startseite
Inhaltsverzeichnis
Praxis-Tipps
Kite-Fotogalerie
Trickflug-Tipps
Wissenswertes
Kite-Jokes

 


Wenn Du diese Seite ausdrucken möchtest, wird Dir vermutlich das Seitenlayout etwas Sorge bereiten. Die Darstellung der Fotoschule ist auf das
Online-Medium abgestimmt, nicht auf den Druck. Ich empfehle Dir
Das Buch der Fotoschule als eBook, das druckfertig formatiert ist und obendrein keine Navigations-Schaltflächen und Seitenhinweise trägt. Da macht nicht nur das Drucken Freude, sondern auch das Offline-Lesen auf allen gängigen eBook-Readern, PC´s, Netbooks, iPad und entsprechenden Smartphones (HTC, iPhone etc.).
Hier findest Du per Klick weitere Infos.
 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Inhalt  ~  Impressum  ~  Home  ~  Suche 

#diefotoschule #fotoschuleralfonso